Vasektomie

Kleiner Eingriff, maximale Sicherheit! Die Vasektomie gehört zu den sichersten und zuverlässigsten Verhütungsmethoden. Und für den Mann ändert sich durch den Eingriff nichts am sexuellen Empfinden.

Was genau ist eine Vasektomie?

Die Vasektomie (Sterilisation des Mannes) gehört zu den sichersten und zuverlässigsten Verhütungsmethoden. Bei diesem kleinen Eingriff werden links und rechts die Samenleiter durchtrennt, so dass die im Hoden gebildeten Spermien nicht mehr in die Harnröhre gelangen und somit beim Orgasmus auch nicht ausgetrieben werden können. Dadurch wird eine dauerhafte Unfruchtbarkeit beim Mann herbeigeführt. Keinen Einfluss hat die Vasektomie auf den Orgasmus, die Lust auf Sex, die Fähigkeit der Erektion (Penisversteifung) sowie den Samenerguss. Ebenso das Empfinden des Orgasmus bleibt bestehen.

Für wen eignet sich der Eingriff?

Die Vasektomie eignet sich grundsätzlich für jeden Mann, dessen Familienplanung abgeschlossen ist. Da der Eingriff nur schwer wieder umkehrbar ist, sollte eine Vasektomie nur durchgeführt werden, wenn beim Mann bzw. dem Paar kein Kinderwunsch mehr besteht. Sollte nach einer Vasektomie erneut Kinderwunsch bestehen, gibt es jedoch die Möglichkeit, eine Vasektomie rückgängig zu machen. Dieser Eingriff nennt sich Vasovasostomie und ist deutlich komplexer als die Vasektomie.

Wie läuft der Eingriff genau ab?

Bei alta uro wird der Eingriff in der überwiegenden Zahl der Fälle in lokaler Betäubung durchgeführt. Der Eingriff findet in unserer Praxis statt. Sollte der Wunsch nach einer kurzen Narkose bestehen, so können wir dies ebenfalls für unsere Patienten gerne in der Merian Iselin Klinik organisieren. Nach einem kleinen Hautschnitt werden die Samenleiter identifiziert und mobilisiert. Um ein Zusammenwachsen zu vermieden verwenden wir eine Technik, welche maximale Sicherheit gewährleistet. Der Samenleiter wird nicht nur durchtrennt, sondern es wird ein ca. 1 cm langes Stück heraus geschnitten. Die Enden des Samenleiters werden dann mit elektrischem Strom verödet, abgeknotet und anschließend in unterschiedlichen Gewebeschichten vernäht. Anschliessend erfolgt die Naht der Haut mit selbstauflösenden Fäden.

Urologe Basel für Urologie, Prostatakrebs, Hodenkrebs und Nierensteine

Ab welchem Zeitpunkt nach dem Eingriff kann auf Verhütung verzichtet werden?

Die Unfruchtbarkeit setzt nicht direkt nach dem Eingriff ein. Nach erfolgreicher Vasektomie können noch mehrere Monate lang befruchtungsfähige Spermien in der Samenflüssigkeit vorhanden sein. Deshalb ist anfangs noch eine zusätzliche Verhütung erforderlich. Etwa 2-3 Monate nach Vasektomie sollte eine Kontrolle des Ejakulats durchgeführt werden. Vor der ersten Ejakulatkontrolle sollten dabei mindestens 20 Ejakulationen erfolgt sein. Sind keine Spermien mehr vorhanden, kann auf eine Verhütung verzichtet werden. Sind weiterhin Spermien vorhanden, sollte eine weitere Samenprobe erfolgen.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Vasektomie? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.