Erektionsstörung

Eine Erektionsstörung ist für Betroffene und deren Partnerschaft eine grosse Belastung. Der Besuch beim Urologen ist oftmals mit Hemmung verbunden. Wir bei alta uro nehmen Ihre Ängste und Sorgen ernst und bieten eine auf Ihre Bedürfnisse angepasste Behandlung an.

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Die Erektile Dysfunktion (ED) ist eine häufige sexuelle Störung bei Männern. Sie steht für die Unfähigkeit, eine für einen befriedigenden Geschlechtsakt ausreichende Steifigkeit des Penis aufzubauen oder aufrecht zu erhalten. Häufige Ursachen einer ED sind eine Herz- oder Gefässkrankheit, Diabetes mellitus, Nervenschäden des Penis oder Beckenbereich, Beckenchirurgie, neurologische Erkrankungen oder ein erniedrigter Testosteron-Spiegel.

Welche Diagnostik ist erforderlich?

Zunächst ist ein ausführliches Gespräch die Basis einer Diagnostik. Ausführlich geht der Urologe auf die medizinische Vorgeschichte und die sexuelle Vorgeschichte ein. Dies dient der genauen Einschätzung des Schweregrads der ED sowie der Erkennung etwaiger Risikofaktoren. Zusätzlich wird eine körperliche Untersuchung und eine Blutuntersuchung durchgeführt. Eine weitergehende Untersuchung ist der Schwellkörperinjektionstest, bei dem die Fliessgeschwindigkeit des Blutes im Penis nach künstlich ausgelöster Erektion bestimmt wird.

Welche Behandlungen bietet alta uro an?

Bei der Behandlung der ED ist es wichtig die Ursachen und die Folgen der Erkrankung zu verstehen. Wir beziehen körperliche und seelische Aspekte der ED mit in die Behandlung ein. Bei den Therapiemöglichkeiten stehen Empfehlung zur Lebensführung an erster Stellte. So können ein Rauchstopp oder regelmässiger Sport bereits zu einer deutlichen Verbesserung der Erektion führen.

Eine wichtige Rolle in der medikamentösen Therapie spielen die sogenannten Phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE-5-Hemmer). Diese Gruppe von Medikamenten führt zu einer verbesserten  Durchblutung des Penis und einer erleichterten Erektion.

Eine weitere Therapieform ist die sogennante MUSE Therapie. Hierbei wird über einen Applikator ein Wirkstoffpellet in die Harnröhre appliziert, welches zur einer Erektion führt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit eine Schwellkörperinjektionstherapie (SKAT).  Bei dieser Form der Therapie wird ein gefässerweiternder Wirkstoff mit einer sehr feinen Spritze direkt in den Schwellkörper appliziert.

Ein weiteres innovatives Therapieverfahren ist die sogenannte extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT). Über einen handlichen Therapiekopf, der über ein Leitungskabel mit dem Stoßwellengenerator verbunden ist, können niedrig dosierte Stoßwellen direkt in die Schwellkörper des Penis abgegeben werden. Dadurch wird die Durchblutung des Penis und somit auch die Steifigkeit des Penis verbessert. Bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen unserer Patienten sind sehr vielversprechned. Alta uro freut sich, Ihnen als eines der ersten Zentren der Schweiz die ESWT anbieten zu können.

Sollten die konservativen Therapiemethoden nicht erfolgreich sein, so kann auch eine Schwellkörperprothese implantiert werden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema erektile Dysfunktion? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.